Bist du ein Teilnehmer?

Stilles Aufhören – Was, Warum und Möglichkeiten, damit im Jahr 2024 umzugehen

Präsentieren

Herr Vu 20 Dezember 2023 10 min lesen

Es ist leicht, das Wort „leises Aufhören” auf Social-Media-Plattformen. Das von einem TikToker @zaidlepplin, einem New Yorker Ingenieur, produzierte Video über „Arbeit ist nicht dein Leben“ ging sofort viral TikTok und wurde zu einer kontroversen Debatte in der Community der sozialen Netzwerke.

Der Hashtag #QuietQuitting hat TikTok mittlerweile mit mehr als 17 Millionen Views übernommen.

alternativer Text


Suchen Sie nach einer Möglichkeit, Ihre Teams einzubeziehen?

Erhalten Sie kostenlose Vorlagen für Ihre nächsten Arbeitstreffen. Melden Sie sich kostenlos an und holen Sie sich aus der Vorlagenbibliothek, was Sie wollen!


🚀 Erhalten Sie kostenlose Vorlagen

Hier ist, was Quiet Quiting wirklich ist …

Was ist leises Aufhören?

Trotz des wörtlichen Namens geht es beim stillen Aufhören nicht darum, den Job aufzugeben. Vielmehr geht es nicht darum, Arbeit zu meiden, sondern darum, ein sinnvolles Leben außerhalb der Arbeit zu vermeiden. Wenn Sie bei der Arbeit unzufrieden sind, aber dennoch einen Job bekommen, ist die Kündigung nicht Ihre Wahl und es gibt keine andere Alternative; Sie möchten stille Mitarbeiter sein, die ihre Arbeit nicht ernst nehmen und dennoch das Nötigste tun, um einer Entlassung zu entgehen. Und es ist nicht länger Sache stiller Aufgebender, außerhalb der Arbeitszeit bei zusätzlichen Aufgaben zu helfen oder E-Mails zu checken.

Was ist stiller Rücktritt? | Ruhiges Aufhören definieren. Bild: Freepik

Der Aufstieg des stillen Drückebergers

In der heutigen Arbeitskultur fällt oft der Begriff „Burnout“. Bei den ständig steigenden Anforderungen des modernen Arbeitsplatzes ist es kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen überfordert und gestresst fühlen. Eine andere Gruppe von Arbeitnehmern leidet jedoch stillschweigend unter einer anderen Art von arbeitsbedingtem Stress: die stillen Drückeberger. Diese Mitarbeiter ziehen sich stillschweigend von der Arbeit zurück, oft ohne vorherige Warnzeichen. Sie mögen ihre Unzufriedenheit mit ihrer Arbeit nicht offen zum Ausdruck bringen, aber ihr mangelndes Engagement spricht Bände.

Auf persönlicher Ebene stellen stille Drückeberger oft fest, dass ihr Arbeitsleben nicht mehr mit ihren Werten oder ihrem Lebensstil übereinstimmt. Anstatt sich mit einer Situation abzufinden, die sie unglücklich macht, gehen sie leise und ohne Tamtam davon. Stille Drückeberger können aufgrund ihrer Fähigkeiten und Erfahrung für die Organisation schwer zu ersetzen sein. Darüber hinaus kann ihr Weggang zu Spannungen führen und die Moral unter ihren Kollegen schädigen. Da sich immer mehr Menschen dafür entscheiden, ihren Job stillschweigend zu kündigen, ist es wichtig, die Beweggründe hinter diesem wachsenden Trend zu verstehen. Nur dann können wir beginnen, die zugrunde liegenden Probleme anzugehen, die dazu führen, dass so viele von uns von unserer Arbeit abgekoppelt werden.

#quietquitting – Dieser Trend ist auf dem Vormarsch…

Gründe für leises Aufhören

Es war ein Jahrzehnt einer Arbeitskultur mit langen Arbeitszeiten und geringer oder geringer Zusatzvergütung, die als Teil einer Vielzahl von Jobs erwartet wurde. Und es nimmt sogar für die jungen Arbeitnehmer zu, die aufgrund der Pandemie um bessere Chancen kämpfen.

Darüber hinaus ist stilles Aufhören ein Zeichen für den Umgang mit Burnout, insbesondere für die heutigen Jugendlichen, insbesondere die Z-Generation, die anfällig für Depressionen, Angstzustände und Enttäuschungen sind. Burnout ist ein negativer Überlastungszustand, der sich auf lange Sicht stark auf die psychische Gesundheit und die Arbeitsfähigkeit auswirkt und zu einem der bedeutsamsten wird Grund für das Verlassen des Arbeitsplatzes.

Obwohl viele Arbeitnehmer für zusätzliche Aufgaben eine zusätzliche Vergütung oder eine Gehaltserhöhung fordern, äußern viele Arbeitgeber dies in einer stillschweigenden Antwort, und es ist für sie der letzte Strohhalm, den Beitrag zum Unternehmen zu überdenken. Darüber hinaus kann das Fehlen einer Beförderung und Anerkennung für ihre Leistung Angst und Demotivation für die Verbesserung ihrer Produktivität hervorrufen.

leises Aufhören
Leises Aufhören – Warum hören Menschen auf und fühlen sich danach so glücklich?

Die Vorteile des leisen Aufhörens

In der heutigen Arbeitswelt kann es leicht sein, sich in der Hektik des Alltags zu verlieren. Mit Fristen, die eingehalten werden müssen, und Zielen, die es zu erreichen gilt, hat man leicht das Gefühl, immer unterwegs zu sein.

Quiet Quitting könnte ein Mittel für Mitarbeiter sein, um sich selbst etwas Raum zu schaffen, um abzuschalten, ohne jemanden belästigen zu müssen. Einen Schritt zurückzutreten und sich auf die Work-Life-Balance zu konzentrieren, ist für die Aufrechterhaltung der psychischen Gesundheit unerlässlich. 

Im Gegenteil, das stille Aufhören hat viele Vorteile. Wenn Sie von Zeit zu Zeit den Raum haben, abzuschalten, haben Sie mehr Zeit, sich auf andere Bereiche des Lebens zu konzentrieren. Dies kann zu einem ganzheitlicheren Wohlbefinden und einer größeren Lebenszufriedenheit führen.

Lesen Sie mehr:

Umgang mit leisem Aufhören

Was können Unternehmen also tun, um mit dem stillen Rücktritt umzugehen?

Weniger arbeiten

Weniger arbeiten ist eine optimale Möglichkeit für die Work-Life-Balance. Eine kürzere Arbeitswoche könnte unzählige gesellschaftliche, ökologische, persönliche und sogar wirtschaftliche Vorteile haben. Lange Arbeitszeiten in Büros oder Produktionsstätten sind keine Garantie für eine hohe Arbeitsproduktivität. Nicht länger intelligenter arbeiten ist der Schlüssel zur Steigerung der Arbeitsqualität und profitabler Unternehmen. Einige große Volkswirtschaften wie Neuseeland und Spanien haben eine Vier-Tage-Woche ohne Lohneinbußen getestet.

Erhöhung von Bonus und Vergütungen

Laut den globalen Talenttrends 2021 von Mercer gibt es vier Faktoren, die Mitarbeiter am meisten erwarten, darunter verantwortungsvolle Belohnungen (50 %), körperliches, psychisches und finanzielles Wohlbefinden (49 %), Sinn für das Ziel (37 %) und Sorge um etwas die Umweltqualität und soziale Gerechtigkeit (36 %). Das Unternehmen muss umdenken, um bessere, verantwortungsvolle Belohnungen zu liefern. Es gibt viele Möglichkeiten für die Organisation, Bonusaktivitäten aufzubauen, um ihre Mitarbeiter mit einer aufregenden Atmosphäre zu belohnen. Sie können darauf verweisen Bonusspiel erstellt von AhaSlides.

Bessere Arbeitsbeziehungen

Forscher haben behauptet, dass zufriedenere Mitarbeiter am Arbeitsplatz produktiver und engagierter sind. Bemerkenswerterweise scheinen die Mitarbeiter das freundliche Arbeitsumfeld und die offene Arbeitskultur zu genießen, was zu höheren Bindungsraten und niedrigeren Fluktuationsraten führt. Starke Bindungsbeziehungen zwischen Teammitgliedern und Teamleitern tragen erheblich zu mehr Kommunikation und Produktivität bei. Entwerfen schnelle Teambildung or Team-Engagement-Aktivitäten kann helfen, die Beziehungen zu Kollegen zu stärken.

Hör zu! Du solltest #QuietQuitting beitreten (anstatt es zu verbieten)

Hochglanz- LinkedIn-Beitrag für Dave Bui – CEO von AhaSlides

Wahrscheinlich haben Sie schon von diesem Trend gehört. Trotz des verwirrenden Namens ist die Idee einfach: zu tun, was in Ihrer Stellenbeschreibung steht, und nicht mehr. Klare Grenzen setzen. Kein „Hinausgehen“. Keine nächtlichen E-Mails. Und natürlich ein Statement auf TikTok abgeben.

Obwohl es wirklich kein brandneues Konzept ist, denke ich, dass die Beliebtheit dieses Trends auf diese vier Faktoren zurückzuführen ist:

  • Der Übergang zur Fernarbeit hat die Grenze zwischen Arbeit und Zuhause verwischt.
  • Viele haben sich seit der Pandemie noch nicht vom Burnout erholt.
  • Inflation und die weltweit rasant steigenden Lebenshaltungskosten.
  • Gen Z und jüngere Millennials sind lautstarker als frühere Generationen. Sie sind auch viel effektiver bei der Erstellung von Trends.

Wie kann man also die Interessen der Mitarbeiter gegenüber den Unternehmensaktivitäten wahren?

Natürlich ist Motivation ein riesiges (aber glücklicherweise sehr gut dokumentiertes) Thema. Als Einstieg finden Sie unten einige Engagement-Tipps, die ich hilfreich fand.

  1. Besser zuhören. Empathie geht weit. Trainieren aktives Zuhören jederzeit. Suchen Sie immer nach besseren Möglichkeiten, Ihrem Team zuzuhören.
  2. Beziehen Sie Ihre Teammitglieder in alle Entscheidungen ein, die sie betreffen. Schaffen Sie eine Plattform, auf der sich Menschen zu Wort melden und Verantwortung für die Angelegenheiten übernehmen können, die ihnen wichtig sind.
  3. Rede weniger. Rufen Sie niemals zu einem Treffen an, wenn Sie beabsichtigen, den Großteil des Redens zu übernehmen. Geben Sie stattdessen Einzelpersonen eine Plattform, um ihre Ideen zu präsentieren und gemeinsam Dinge zu erarbeiten.
  4. Fördern Sie Offenheit. Führen Sie regelmäßig offene Q&A-Sitzungen durch. Anonymes Feedback ist anfangs in Ordnung, wenn Ihr Team es nicht gewohnt ist, offen zu sein (sobald Offenheit erreicht ist, besteht viel weniger Bedarf an Anonymität).
  5. Probieren Sie AhaSlides aus. Es macht all die 4 oben genannten Dinge so viel einfacher, ob persönlich oder online.

Mehr lesen: An alle Manager: Sie sollten sich #QuietQuitting anschließen (statt es zu verbieten)

Schlüssel zum Mitnehmen für Arbeitgeber

In der heutigen Arbeitswelt ist eine gesunde Work-Life-Balance wichtiger denn je. Leider kann es angesichts der Anforderungen des modernen Lebens allzu leicht sein, sich in der Routine zu verfangen und sich von den Dingen zu lösen, die wirklich wichtig sind.

Deshalb müssen Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern ermöglichen, sich regelmäßig eine Auszeit von der Arbeit zu nehmen. Ob ein bezahlter Urlaubstag oder einfach nur eine Pause am Nachmittag, wenn Sie sich Zeit nehmen, um von der Arbeit abzuschalten, können Sie die Mitarbeiter erfrischen und verjüngen, was zu einer verbesserten Konzentration und Produktivität führt, wenn sie zurückkehren.

Darüber hinaus können Arbeitgeber durch die Pflege einer gesunden Work-Life-Balance einen ganzheitlicheren Arbeitsansatz fördern, bei dem das Wohlbefinden der Mitarbeiter genauso wichtig ist wie das Endergebnis.

Am Ende ist es ein Gewinn für alle Beteiligten.

Zusammenfassung

Stilles Aufhören ist nichts Neues. Faulenzen und das Ein- und Ausgehen der Uhr ist ein Trend am Arbeitsplatz. Was zum Trend geworden ist, ist die veränderte Einstellung der Mitarbeiter gegenüber Arbeitsplätzen nach der Pandemie und die Verbesserung der psychischen Gesundheit. Die massive Reaktion auf „Quiet Quitting“ ermutigt jede Organisation, ihren talentierten Mitarbeitern bessere Arbeitsbedingungen zu bieten, insbesondere eine Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

Ergreifen Sie Maßnahmen und verdienen Sie sich den Respekt Ihres Mitarbeiters durch verschiedene Vorlagen, die in der AhaSlides-Bibliothek verfügbar sind

Häufig gestellte Fragen:

Ist Quiet eine Sache der Generation Z?

Stilles Aufhören ist nicht nur der Generation Z vorbehalten, sondern kommt in verschiedenen Altersgruppen vor. Dieses Verhalten hängt wahrscheinlich mit dem Fokus der Generation Z auf Work-Life-Balance und sinnvolle Erfahrungen zusammen. Aber nicht jeder praktiziert das stille Aufhören. Das Verhalten wird durch individuelle Werte, die Arbeitskultur und die Umstände geprägt.

Warum hat die Generation Z ihren Job gekündigt?

Es gibt viele Gründe, warum die Generation Z ihren Job kündigen könnte, darunter Unzufriedenheit mit der Arbeit, die sie leisten kann, das Gefühl, übersehen oder entfremdet zu werden, der Wunsch nach einer besseren Balance zwischen Arbeit und Leben, die Suche nach Wachstumschancen oder einfach die Suche nach neuen Möglichkeiten.