Bist du ein Teilnehmer?

8 Schritte zum Starten eines effektiven Klassenzimmer-Managementplans (+6 Tipps)

8 Schritte zum Starten eines effektiven Klassenzimmer-Managementplans (+6 Tipps)

Fort- und Weiterbildung

Jane Ng Januar 09 2024 8 min lesen

Eine gute Lernumgebung braucht viele Faktoren, insbesondere die Einrichtung von a Klassenführungsplan. Wenn Sie diesen Plan gut aufbauen, werden Sie und Ihre Schüler eine starke Beziehung aufbauen, der Unterricht wird leicht in Ordnung gebracht und die Qualität des Lehr-Lern-Prozesses wird auf einem neuen Niveau sein. 

Was ist also ein Klassenzimmer-Managementplan? Und was ist der Weg zu einem effektiven? Lass es uns herausfinden!

Was ist ein Klassenzimmer-Managementplan?

Wie übernehmen Studierende Verantwortung für ihr Verhalten? - Ein Klassenzimmer-Managementplan beantwortet diese Frage. 

Einfach ausgedrückt ist ein Klassenmanagementplan ein Plan, der Regeln/Richtlinien enthält, die den Schülern helfen, ihr eigenes Verhalten zu verstehen, zu befolgen und Verantwortung dafür zu übernehmen.

Insbesondere enthält es Detailebenen, von Regeln und Verfahren bis hin zu einem Plan, wie der Unterricht den ganzen Tag über ablaufen wird. Damit jede Zeit mit geeigneten Unterrichtsstrategien optimal genutzt wird.

Der Klassenmanagementplan kann beispielsweise vorschreiben, dass Schüler ihre Hände heben, um den Lehrer zu unterbrechen. Bei Nichtbeachtung dieser Regel werden Studierende verwarnt.

Weitere Tipps mit AhaSlides

Vorteile eines Klassenzimmer-Managementplans

Der Aufbau des Unterrichts nach einem vorgeplanten Plan sorgt für Spannung und erhöht die Aufnahmefähigkeit der Schüler, während gleichzeitig dafür gesorgt wird, dass der Unterricht ordentlich und nicht außer Kontrolle gerät. 

Ein Klassenzimmer-Managementplan bietet also im Allgemeinen die folgenden Vorteile:

  • Schaffen Sie mehr Zeit für die Schüler, damit sie sich auf das Lernen konzentrieren können: Indem die Studierenden sich verpflichten, ihre Studienzeit aktiv und effektiv zu nutzen. Der Klassenzimmer-Managementplan trägt dazu bei, die wirklich produktive Lernzeit des Schülers zu verlängern.
  • Schaffen Sie Gelegenheiten für alle Schüler, sich mit den Regeln vertraut zu machen: Das Ziel des Klassenmanagements ist es, allen Schülern zu helfen, das Bewusstsein, die Einstellungen und die Fähigkeiten zu entwickeln, um die Regeln und Vorschriften der Klasse, sowohl explizit als auch implizit, umzusetzen.
  • Erhöhen Sie die Autonomie im Unterricht: Ein Klassenzimmer-Managementplan hilft bei der Transformation der Unterrichtsziele von rezeptivem zu forschendem und kooperativem Lernen. Dies zwingt die Schüler dazu, die Fähigkeit zur Selbstverwaltung, Eigenständigkeit und Zusammenarbeit zu haben. Dies sind Dinge, die Schülern und Lehrern auf ihrem zukünftigen Lernweg sehr helfen werden.

8 Schritte zum Starten eines effektiven Klassenzimmer-Managementplans

Foto: freepik

#1 – Beziehen Sie sich auf die Schulrichtlinien

Es ist von größter Bedeutung, dass Sie die Richtlinien Ihrer Schule konsultieren, bevor Sie einen Klassenmanagementplan entwerfen. Weil jede Schule eine Disziplinierungs- oder Belohnungs-/Bestrafungspolitik im Klassenzimmer und für die Schüler haben muss.

Um also keine Fehler zu machen und Zeit zu verlieren, können Sie sich im Voraus an die Richtlinien der Schule wenden. Bauen Sie dann darauf auf, um weitere Regeln/Regeln in Ihrem Klassenzimmer zu erstellen.

#2 – Richten Sie die Regeln ein

Diese Klassenzimmerregeln, auch bekannt als Klassenzimmer-Verhaltensstandards, sollten Verhaltensweisen fördern, die das Lernen fördern, sowie Verhaltensweisen beseitigen, die das Lernen beeinträchtigen.

Sie sollten nicht zu detailliert sein, um jedes Verhalten und die entsprechenden Konsequenzen bei Nichteinhaltung aufzulisten. Aber sie sollten die Grundlagen von Respekt, Kommunikation und Lernbereitschaft erreichen.

Idealerweise sollte der Lehrer für jede Lernaktivität die Standards sowie die Grenzen des Verhaltens erläutern.

In der Literatur könnten Sie beispielsweise Verhaltensstandards der Reihe nach auflisten:

  • Die Schüler haben 15 Minuten Zeit, um ein literarisches Werk ihrer Wahl zu lesen.
  • Die Schüler müssen dann aufschreiben, wie sie sich in den nächsten 15 Minuten fühlen.
  • Wenn die Schüler Fragen haben, heben Sie die Hand, um Hilfe vom Lehrer zu erhalten.
  • Am Ende der Unterrichtsstunde werden einige Schüler nach dem Zufallsprinzip aufgefordert, über ihre Gefühle zu lesen.
  • Studierende, die sich nicht daran halten, werden einmalig verwarnt.

Dies hilft den Schülern zu verstehen, was sie in jeder Klasse tun sollten, wie viel Zeit sie für das Selbststudium haben und welche Konsequenzen es hat, wenn sie sich nicht an die Regeln halten.

#3 – Setzen Sie Grenzen zwischen Schülern und Lehrern

Weil die Erstellung eines auf Kriterien basierenden Klassenzimmer-Managementplans beide Seiten besser macht. Sie und Ihre Schüler müssen also für beide Seiten Grenzen setzen und diese respektieren.

Einige Grenzen zwischen den beiden Seiten können wie folgt erwähnt werden: 

  • Wenn Sie eine Vorlesung halten, werden die Studenten Sie nicht unterbrechen.
  • Wenn die Studierenden in der Selbstlernzeit sind, können Sie sich nicht einmischen.
  • Sie dürfen Schüler nicht verspotten, sarkastisch oder kritisieren und umgekehrt.

Diese Grenzen werden auch als „implizite Regeln“ verstanden, die nicht zu schwer sind, um eine Regel zu bilden, aber sie müssen dennoch verstanden und freiwillig eingehalten werden.

Klassenführungsplan
Klassenzimmer-Managementplan

#4 – Verwenden Sie verbale und nonverbale Kommunikation

Ein Klassenzimmer wird immer positive und negative Verhaltensweisen miteinander verweben. Es ist jedoch nicht immer notwendig, positives/negatives Verhalten zu benennen und Schüler zu warnen oder zu belohnen.

Manchmal, wenn es einem Schüler gut geht, können Sie dieses positive Verhalten einfach fördern, indem Sie:

  • Lächle diesen Schüler an
  • Nicken Sie zustimmend mit dem Kopf
  • Daumen hoch

Was die negativen Verhaltensweisen betrifft, müssen Sie nur:

  • Stirnrunzeln, Kopf schütteln
  • Machen Sie ein ernstes Gesicht

#5 – Verstehen Sie Ihre Schüler

Das wichtigste Element in einem Klassenzimmer-Managementplan ist der Aufbau von Beziehungen zu den Schülern. Diese Beziehungen werden gestärkt, wenn Lehrer mit jedem Schüler persönlich Zeit verbringen, um ihn zu verstehen und zu nutzen, um individuelle Lernmöglichkeiten zu schaffen.

Zum Beispiel den Namen des Schülers im Unterricht nennen und den Schüler aktiv loben.

Jeder Schüler hat eine einzigartige Persönlichkeit und einen einzigartigen Lernstil. Daher erfordern sie unterschiedliche Herangehensweisen und Lösungen. Das Verständnis für jeden ihrer Schüler wird den Lehrern helfen, ihre Klassenzimmer reibungsloser zu führen.

#6 – Innovative Lehrmethoden

Langweilige Unterrichtsmethoden und das Befolgen des gleichen Weges sind auch einer der Gründe, warum Schüler während der Unterrichtszeit alleine arbeiten, reden, weniger aufpassen usw.

Wie wäre es, dies zu ändern, indem Sie sich für neue, schülerzentrierte Lehrmethoden entscheiden? innovative Lehrmethoden und interaktive Unterrichtsaktivitäten? Beschäftigen Sie die Schüler mit Quiz, Brainstorming, Debatten, Umfragen, Spinnrad und lustigen Aufgaben, damit keine Zeit bleibt, die Klassenzimmerregeln zu brechen.

Die „Unvorhersehbarkeit“ in der Art und Weise, wie der Unterricht vermittelt wird, wird die Schüler mehr daran interessiert machen, oft am Unterricht teilzunehmen.

AhaSlides Spinnerrad

#7 – Belohnungen und Strafen

Das Anwenden von Belohnungen zur Motivation von Schülern ist eine gute Methode, die Lehrer häufig im Klassenmanagement einsetzen. Die Belohnungen machen den Schüler gespannt auf den Unterricht und möchten mehr zum Unterricht beitragen. Für Fehlverhalten müssen Lehrer auch Strafen verhängen, um die Schüler abzuschrecken und zu erziehen, das Vergehen nicht zu wiederholen. Belohnungen und Bestrafungen helfen dabei, bessere Klassenregeln einzuhalten.

Mit Belohnungen können Lehrer Belohnungen unterschiedlicher Höhe anbieten, sollten aber keine Geschenke von großem Wert enthalten. Einige Beispiele für mögliche Belohnungen/Geschenke sind:

  • Aufkleber, Bleistifte und Socken.
  • Ein Buch nach den Wünschen des Schülers.
  • Eine Sitzung führt die Schüler ins Museum/Kino.

Umgekehrt, wenn Mahnungen nicht wirksam sind, werden Sanktionen als letztes Mittel in Betracht gezogen. Und die folgenden Formen der Bestrafung, damit die Schüler ihre Fehler sehen und sie nicht wiederholen:

  • Wenn ein Schüler viel Lärm macht und die Umgebung stört: Der Schüler muss einige Tage alleine vor der Klasse sitzen.
  • Wenn sich Schüler streiten oder streiten: Bestrafen Sie die Schüler, damit sie in Gruppen arbeiten oder gemeinsam Dienst leisten.
  • Wenn der Schüler die Hausaufgaben nicht macht: Bestrafen Sie den Schüler, damit er die Lektion noch einmal lernt und die ganze Klasse unterrichtet.
  • Wenn ein Schüler flucht: Bestrafe den Schüler und entschuldige dich bei allen Mitschülern.
  • Wenn ein Schüler einen Lehrer beleidigt: Laden Sie die Eltern des Schülers zur Arbeit ein und sprechen Sie zuerst über die Stärken des Schülers. Sprechen Sie dann über das Problem, dass Lehrer beleidigt werden. Dieser Schüler wird sich schämen und sich proaktiv beim Lehrer entschuldigen.

Allerdings müssen Belohnungen und Bestrafungen für Fairness und Publizität sorgen (je nach Fall), denn Fairness ist wichtig, damit sich die Schüler respektiert fühlen und eine friedliche Atmosphäre im Klassenzimmer schaffen.

Nr. 8 – Wenden Sie sich an die Eltern, um einen effektiven Unterrichtsplan zu erhalten

Eine erfolgreiche Bildung braucht beide Seiten: die Schule und die Familie. Eltern werden die Persönlichkeit ihrer Kinder verstehen und sind diejenigen, die die perfekten Schüler wollen. Wenden Sie sich also bitte an die Eltern, diskutieren Sie mit ihnen und finden Sie heraus, wie Sie das entsprechende Klassenzimmer unterrichten und verwalten können. 

Darüber hinaus sollten Lehrer die Eltern ermutigen, die Fortschritte ihres Kindes zu Hause zu loben, damit sich die Schüler immer von ihren Eltern für ihre Bemühungen anerkannt fühlen.

Tipps für einen effektiven Klassenzimmer-Managementplan

Die Erstellung eines effektiven Klassenzimmer-Managementplans muss vom ersten Tag an beginnen, endet aber nicht dort. Während des ganzen Jahres müssen die Lehrer konsequent und ausdauernd sein

  • Entwickeln Sie Beziehungen zu Schülern.
  • Überwachen und verstärken Sie gute Verhaltensweisen.
  • Respektieren Sie das Studentenleben, die Interessen sowie die Stärken und Schwächen der Studenten.
  • Berücksichtigen Sie in den Unterrichtsplänen das Verhalten und die Bedürfnisse der Schüler. 
  • Hält sich an Standards und nimmt die Professionalität des Unterrichtens ernst

Außerdem müssen Sie auch flexibel sein und sich anpassen, wenn die Komplexität entsteht, um Ihren Klassenzimmer-Managementplan zu ergänzen und zu verfeinern. Sie sollten auch darauf achten, dass jeder Schüler vom Lehrer umsorgt werden möchte, aber wenn Sie jedem Schüler Zuneigung zeigen, müssen Sie auch taktvoll sein, damit sich andere Schüler nicht verletzt oder eifersüchtig aufeinander fühlen.

Abschließende Überlegungen

Hoffentlich klappt das mit den oben genannten 8 Schritten AhaSlides bietet, verfügen Sie über einen effektiven Klassenzimmer-Managementplan.

Aber egal, welche Technik oder welchen Plan Sie haben, vergessen Sie nicht, dass der Lehrer schließlich zu einem Vorbild für die Schüler wird, dem sie folgen können. Wenn die Schüler Professionalität und Respekt als positive Einstellung ihres Lehrers sehen, werden sie dem Beispiel folgen, um eine bessere Lernumgebung zu schaffen.

alternativer Text


Starten Sie in Sekunden.

Holen Sie sich kostenlose Bildungsvorlagen für Ihre ultimativen interaktiven Unterrichtsaktivitäten. Melden Sie sich kostenlos an und nehmen Sie aus der Vorlagenbibliothek, was Sie wollen!


🚀 Erhalten Sie kostenlose Vorlagen☁️

Häufigste Fragen

Wie schreibe ich einen Klassenmanagementplan?

Sie können einen guten Klassenmanagementplan erstellen, indem Sie die folgenden Schritte befolgen:
1. Erwartungen – Machen Sie deutlich, welche Verhaltens- und akademischen Erwartungen Sie an Studierende haben. Veröffentlichen Sie diese dort, wo jeder sie sehen kann.
2. Routinen – Beschreiben Sie die täglichen Routinen wie Betreten/Verlassen des Unterrichts, Übergänge, Materialien und Aufgaben. Vorhersehbarkeit reduziert Störungen.
3. Regeln – Legen Sie 3-5 einfache, positive Regeln fest. Beziehen Sie die Schüler in die Erstellung ein. Regeln sollten sich auf Respekt und Sicherheit konzentrieren.
4. Belohnungen – Erläutern Sie ein System positiver Verstärkung zur Erfüllung von Erwartungen, z. B. Lob, Aufkleber und Preise. Machen Sie Belohnungen sinnvoll.
5. Konsequenzen – Beschreiben Sie angemessene, eskalierende Konsequenzen für Fehlverhalten, von Warnungen bis hin zu Anrufen nach Hause. Seien Sie konsequent.
6. Physischer Raum – Beschreiben Sie die optimale Sitzanordnung, den Geräuschpegel und die Bewegung im Raum. Kontrollumfeld.
7. Kommunikation – Stellen Sie den Eltern Sprechzeiten, E-Mails und einen Kommunikationsordner/eine Kommunikations-App zur Verfügung, damit sie mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.
8. Herausforderndes Verhalten – Planen Sie spezifische Reaktionen auf häufige Probleme wie Verspätung, Unvorbereitetheit oder Technologiemissbrauch.
9. Lehrmethoden – Integrieren Sie Abwechslung, Zusammenarbeit und Engagement, um den Bedarf an Störungen zu begrenzen.
10. Disziplinarverfahren – Legen Sie ein ordnungsgemäßes Verfahren für wichtige Angelegenheiten wie Ausschluss aus dem Unterricht oder Suspendierung fest.

Was ist ein Lernmanagementplan für den Unterricht?

Ein Lernmanagementplan im Klassenzimmer beschreibt, wie ein Lehrer seinen Unterricht, die Arbeit der Schüler, die Kommunikation und die gesamte Kursstruktur organisieren wird, um Lernziele zu erreichen.

Was sind die vier Grundelemente erfolgreicher Unterrichtsmanagementpläne?

Die vier Grundelemente erfolgreicher Klassenmanagementpläne sind:
1. Klare Erwartungen
2. Konsistenz und Fairness
3. Positive Verstärkung
4. Abläufe und Routinen im Unterricht